Samstag, 17. Juli 2021

Bat Out of Hell

 
 
 
 
Dieser Syncpost ist Jim Steinman gewidmet, einem der größten Komponisten unserer Zeit.
Er und seine epischen Kreationen begleiten mich seit meiner Jugendzeit.
Als großer Anhänger von Richard Wagner entstand der Name Wagner-Rock für seine Musik.
Darüberhinaus tauchten Steinman und seine Musik bereits in den ersten Anfangsjahren der Sync-Artikel auf und sorgten dabei für einige erhellende Momente.



Im Mayakalender ist die aktuelle Welle des Roten Mondes perfekt 
zwischen Neumond am 10.Juli und Vollmond am 24.Juli eingebettet.
 

Wiederum genau mitten in dieser Welle (also zum Halbmond) 
sendete mir eine Freundin ein Bild von einer Fledermaus, 
die ihren Balkon als temporäre Ruhestätte ausgewählt hat.
Die Fledermaus als Nachttier taucht also hier ganz untypischerweise am Tag auf, und bekräftigt somit die Aussage aus dem letzten Syncpost rund um Loki, daß sich die Nacht zum Tag wandelt.

Spontan fiel mir dazu das Lied "Bat Out of Hell" ein.

Just nur wenige Wochen ist es her, da schaute ich die dänische Serie Ragnarök, 
die von den jungen Göttern Thor und Loki handelt.
 
 
Während einer nächtlichen Filmszene in einer der Episoden erkennt man in der Dunkelheit auf einem Gebäude in riesengroßen Lettern den Namen "Meat Loaf". 
Und das ohne erkennbaren Grund oder Zusammenhang!
(Ich  reiche das Bild nach, sobald ich die entprechende Szene wiedergefunden habe.)
 

Die Fledermaus bringt also einiges an Licht und ins Bewusstsein 
und sie ist Verkünder von etwas Neuem und Revolutionärem, wie die jüngsten Syncs mitteilen.
Im Syncvideo Bitcoincidence resoniert Batman erheblich mit Bitcoin, der neuen Art von Geld. 
 
Jim Steinman arbeitete vier Jahre an einem Batman-Musical, das bislang noch nicht umgesetzt wurde.
 


Und die Fledermaus muß auch als Ursprung für diese Geschichte herhalten.

 
 
Ich gab also heute, mitten in der Mondwelle, Bat out of Hell in die Suchmaschine ein, 
und stellte dabei schockierenderweise fest, 
daß Jim Steinman bereits im April diesen Jahres im Alter von 73 Jahren verstorben ist, 
und das ganz unbemerkt und leise.
Es ist höchst interessant, daß dies in der breiten Öffentlichkeit keine großen Wellen schlug.
Die ganz Großen gehen meist ganz still und heimlich.
Jim weilt jetzt in einer anderen Welt, dies wurde mir heute dank der Fledermaus bewusst.
Und vielleicht spüren Feinfühlige sogar, 
wie die geistigen Himmel nun mit Wagner-Rock geflutet werden und dabei erbeben. :-)  
Alles geistig Kreierte und Gedachte nimmt man ja als seinen Schatz mit auf die andere Seite.

 


If life is just a highway, then the soul is just a car. 
And objects in the rear view mirror may appear closer than they are.”
 
- Jim Steinman - 

Freitag, 2. Juli 2021

wenn der Mond vom Himmel fällt



Und Gott sprach: Es werde Licht! Und es ward Licht.
Und Gott sah, dass das Licht gut war. 
Da schied Gott das Licht von der Finsternis
und nannte das Licht Tag und die Finsternis Nacht. 
Da ward aus Abend und Morgen der erste Tag.
 
 
***** 

 
Am 1.Juli schlug ich zur Morgenstunde eine neue Kalenderseite auf 
und diese offenbarte mir etwas ganz und gar Überraschendes und Unvorstellbares. 
 
Der Mond ist vom Himmel gefallen.
 

Sinnbildlich gesprochen wird der Mond nun praktisch unübersehbar und stellt diejenigen vor große Herausforderungen, 
die dem Phänomen der Realitätsverweigerung in weiten Teilen ihres Lebens frönen.
 
Der syncende Mond passt perfekt! dachte ich, 
begleitete mich doch seit einigen Tagen ein Lied namens Dark Moon, doch dazu gleich mehr.
 
Dieser wahrlich außergewöhnliche Tag mit sehr hoher Ereignis- und Erkenntnisdichte 
begann mit dem Mond und er sollte auch mit dem Mond enden.

Noch am selben Tag zur Abendstunde entdeckte ich in der Mike Oldfield Facebook-Gruppe diese künstlerische Darstellung von Mario Louro, 
die eine Verschmelzung von zwei innovativen Oldfield Alben zeigt 
(das Album Tres Lunas bietet neben reiner Musik eine Interaktion von Musik und virtueller Realität).

 

Wie der Autor vortrefflich mitteilt, liegen 19 Jahre zwischen diesen beiden Alben.

Der metonische Mondzyklus teilt wiederum mit, daß der Mond alle 19 Jahre mit denselben Mondphasen an der gleichen Stelle am Himmel steht. Mehr dazu im Syncpost die Zauberorgel.

Wir haben alle 19 Jahre denselben Mond, was auf eine gleiche Zeitqualität schließen lässt.

Dieser Sync war der Höhepunkt einer mondenreichen Woche, die der bereits erwähnte Ohrwurm Dark Moon begleitete.

Dieses mir zuvor unbekannte Lied hörte ich letztes Wochenende am Schluß der 3.Episode von Loki (dem Gott des Schabernacks), in der ein ganzer Mond im Jahre 2077 auf einen Planeten fällt und dort die Apokalypse auslöst.

 

Mathematisch reiht sich das Jahr 2077 perfekt in den Metonischen Mondzyklus 2001 - 2020 ein, 
der in der Zauberorgel erwähnt wurde. 
 
2001 fielen Flugzeuge vom Himmel und änderten den Lauf der Welt. 
2020 fiel etwas anderes ebenso schier Ungreifbares auf alle Menschen.
Loki hätte seine Freude an diesem Schabernack.

Nach dieser Episode wollte ich etwas mehr über Loki´s Darsteller Tom Hiddleston erfahren 
und stieß umgehend auf die aktuelle Tierdokumentation Earth at Night in Color, 
durch die "der dunkle Gott des Schabernacks" als Geschichtenerzähler führt.
Ich lauschte an den zurückliegenden Tagen sehr gerne seinen Geschichten, 
mit denen er die Zuschauer durch die Nacht begleitet.


 Durch hochmoderne Restlichtkameras gewährt diese Dokumentation spektakuläre Einblicke 
in nie zuvor erblickte nächtliche Sphären. 
Die Dunkelheit wird taghell. 
Und je mehr Mondlicht, desto deutlicher die Bilder!
 
Während man also Loki und seinen Geschichten durch die Nacht folgt, die sich nun taghell präsentiert,
 erhält man so immer mehr verblüffende Einblicke in das Wesen der Dunkelheit.
 
Der Geschichtenerzähler Loki (auch der Gott des Feuers) erhellt die Nacht.
Und in früheren Zeiten lauschte man am Lagerfeuer den Geschichten der Götter.
  Und Gott sprach: Es werde Licht! Und es ward Licht.
Eine spannende Analogie. 


 *****

Als ich den Syncpost "die Zauberorgel" verfasste, 
war ich gespannt auf den Übergang von der ersten zur zweiten Jahreshälfte.
Zu prägnant war das Gefühl einer deutlichen energetischen Verschiedenheit der Jahre 2020 & 2021. 

Oder herunter gebrochen: Was liegt zwischen 20 & 21?

Daher mein Augenmerk auf den Halbjahresübergang 2021, bei dem ich das Gefühl hatte, 
dieser wird irgendwie diese Qualität mitteilen. 
Und genauso kam es dann auch. Dankenswerterweise via Sync, denn das kann ich gut lesen.

In den letzten Wochen steigerte sich stetig das Empfinden, hier am Halbjahreswechsel wird eine energetische Grenze überschritten. So wie bei Tag & Nacht.

Und so wie in der Earth at Night Dokumentation die innovativen und hochsensitiven Restlichtkameras die dunklen Nächte für das menschliche Auge sichtbar machen, wird die innovative Zeitqualität der Luftepoche die dunklen und verborgenen Bereiche der menschlichen Welt erhellen. 
 
 
 
Und Loki´s Schabernack wird enthüllt. 
Möglicherweise bläht sich dieser aber noch weiter auf,
um den ganzen Weltenwahnsinn für alle sichtbar zu machen.
Der hier gezeigten Analogie folgend überführt sich Loki mit seinem Schabernack 
und seinen zwielichtigen Geschichten schlußendlich selbst.
Und hier ist ziemlich spannend, daß Loki mit Luftikus übersetzt wird!
 Ins Englische übersetzt man den Luftikus in etwa mit lightheaded guy
 

Und schließlich ist Innovation (lat. innovare - ​erneuern) auch noch eine der Haupteigenschaften der Luftepoche.


Die beiden gezeigten innovativen Alben Crises und Tres Lunas, 
die sich zum Halbjahreswechsel wiederum innovativ und zauberhaft zusammenfügten, 
erschienen 1983 und 2002.

Zählt man hier den 19-jährigen metonischen Mondzyklus weiter, so landet man direkt im Jahr ...

Mittwoch, 2. Juni 2021

₿itcoincidence


Alles neu macht der Mai
so lautet eine deutsche Volksweise.
 
Und so reifte im Mai ziemlich spontan das folgende Sync-Video heran, 
in dem sich das Batmobil aus dem Jahre 1966 sehr flott vorbei an allen anderen Sync-Protagonisten in den Vordergrund schiebt.

 

Und weil Sync stark mit Crypto ist, kam es zeitgleich in Indianapolis zu ungeheuren Vorgängen, die dazu führten, daß Ende Mai beim Indy 500, dem ältesten und berühmtesten Autorennen in Amerika, ein ganz und gar besonderes Auto an den Start ging.  

Gesponsert von der ₿itcoin-Gemeinschaft gab das ₿itcoinmobil (natürlich mit der Nummer 21) dem Rennen einen zusätzlichen Drive.


Das ₿itcoinmobil führte zu Beginn des Rennens, um dann aufgrund von Komplikationen bei einem Boxenstopp die Führung abzugeben, aber dann doch noch als Achter das Ziel zu erreichen.

 

₿itcoincidence.


 
Die Luftepoche breitet ihre Flügel aus.