Sonntag, 20. November 2016

Spiegelbilder



22.November 1963. Der König ist tot.




Gemäß Mayakalender wiederholt sich alle 52 Jahre dieselbe Zeitqualität, 
es herrscht die gleiche kosmische Energie.

Bild © Paul Johnson



22. November 2015:
Im Spiegel des Bildschirms erscheint zum ersten Mal die Disney Serie The Lion Guard
(Nachfolge-Generation des Königs der Löwen).


Lion Guard ist für Vorschulkinder konzipiert, also für die ganz Kleinen.
Die flammende Mähne des kleinen Prinzen hebt eindrucksvoll das dritte Auge hervor.

Im übertragenen Sinn stellen die Titelfiguren die neue Generation dar, die Kinder dieser Zeit.
Als Erkennungszeichen ihrer Verbundenheit tragen sie eine feurige Löwen-Tätowierung auf ihrer linken Schulter.


Der Mond - kosmisches Licht spiegelt sich in ihm.
 



Im Lichte des Titanenmond reflektierte sich...







Der Spiegel aus Deutschland (stellvertretend für die ganze Welt) zeigt Präsident Trump:


Das Ende der Welt (wie wir sie kennen).

Montag, 14. November 2016

Freitag, 4. November 2016

Titanenmond


Mitte November erstrahlt am Himmel der größte Mond der vergangenen sieben Jahrzehnte.




 
Ein wahrhaftiger Titanenmond.

Und sogleich springt aus diesem soeben aufgebauten Sync-Feld auch schon der größte Mond des Saturn hervor, Titan. Und mit ihm Saturn selbst, Anführer der Titanen.


Saturn/Kronos steht für die Zeit (so wie auch der Mond als natürliches Zeit-"Messer").


Saturn´s Sichel/Messer bedeutet Tod, den ultimativen Heiler und Doktor, 
in dessen Wartezimmer (der Schöpfung) man das ganze Leben verbringt und auf ihn "wartet".

 

Eine aufregende Zeit voraus was in diesem Mondzyklus vollendet wird, sterben darf und nicht mehr in der Schöpfung sein mag.
Überdies hinaus ein idealer Zeitraum zum Hinhören und Fühlen, 
was sich alles im individuellen Umkreis und Erleben meldet und Bereitschaft signalisiert,
sich von ihm zu verabschieden.
Es bietet sich förmlich an, in dieser Zeit des Titanenmond in die Rolle des Saturns zu schlüpfen, 
um selbst Erschaffenes (und zumeist Leidvolles) aus längst vergangenen und vergessenen Zeiten 
jetzt für immer gehen zu lassen.